Travel

Paris

Oh ja, … die Stadt der Diebe Liebe – Paris. Die Taschendiebe am Trocadero flüchten nicht, ohne dabei eine elegant anmutende, sternförmige Gruppen-Choreografie hinzulegen. Weder die bestohlenen Damen – wandelnde  Handtaschen mit langen Beinen, operierten Rundungen und blondbleichen Haaren – noch ihre Begleiter – feist aber langsam – können die Flüchtlinge aufhalten. Allein der Versuch wirkt auf den Unbestohlenen erheiternd. Die Kleinkriminalität ist also entsprechend dem europäischen Standard gut organisiert, das Essen ist überwältigend gut, der Wein nicht wegzudenken, es wird nicht eingeparkt sondern eingeblecht, die Luft ist giftig und das Baguette trägt man unterm Arm. Paris ist einfach geil.

Es ist ja schon genug geschrieben, gesagt und gesungen worden über Paris. Auch Bildmaterial gibt es mehr als man sich in einem Leben bewusst ansehen kann. Aber diese Fotos sind neu und deshalb zeige ich sie her.  :-)

 

Tipp für Deinen Paris-Trip zu zweit:

Rauf zum Sacre Coeur, vorbei am Moulin Rouge, mitten durch das Pariser Nuttenviertel – was aber tagsüber nicht weiter auffällt. Aussicht genießen, ruhiges Plätzchen suchen. Abseits der Touristenlokale (ein Stück auf der anderen Seite wieder hinunter), dort wo es wohnlich aussieht ein Gläschen Wein zwitschern. Danach holt ihr euch alles für ein Picknick. In den kleinen Geschäften am Montmatre (stadtseitig) gibt´s echt feine Leckereien. Vergiß den Wein und den Käse nicht, beides bekommst Du im selben Geschäft. Baguette gibts schräg gegenüber, …

Alles schön verpacken und den malerischen Montmatre wieder hinunter schlendern. Am Weg Richtung Stadt gehts linker Hand zu einer Tafel auf der in allen Sprachen der Welt „Ich liebe Dich“ steht . Angeblich romantisch, aber der Park rundherum ist ebenso hässlich wie die Nachkriegsbauten.

Fahre dann mit dem Taxi zum Louvre (besorg vorher am Weg ein paar Gläser, und einen Korkenzieher) und such Dir im Garten vor dem Louvre eine windgeschützte Stelle (Wind -> Sand -> Essen). Bleib dort bis die Sonne beginnt unterzugehen, zu Fuß durch den schön beleuchteten Garten zum Trocadero spazieren. Dann ins Hotel, umziehen und ins Moulin Rouge zur Spätvorstellung. Ruhig ein wenig spät eintreffen, das erspart Dir die Anstellerei. Ist man noch dazu ein wenig extravaganter, eleganter gekleidet gibt´s extra Pariser Charme vom Hauspersonal. Wichtig: Karten im Voraus kaufen – und zwar die besten Plätze, ganz vorne.  Alternativ zum Moulin Rouge eine nächtliche Bootsfahrt auf der Seine – ebenfalls im Voraus Tickets kaufen und ruhig die 20 Euro draufzahlen für den besten Tisch – es zahlt sich aus! Hier werden Heiratsanträge gemacht!

Am Ende der Seine-Fahrt wartet dann der strahlende Eiffelturm mit etwa 20 algerischen Rosendealern drumherum. Genießt das Lichtspiel des Eiffelturms – das geht jedoch nur bis um Mitternacht, dann machen die Pariser nämlich die Lichter aus. Rosen nicht vergessen. Zeit für´s Bett. :-)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.